Die Wirklichkeit ist oft ganz anders
  Die Wirklichkeit      ist oft ganz anders

Aktuelles

Wir denken nicht nur an uns

Hilfsorganisation ADRA Deutschland e. V.

Pflegeplätze

Es steht nur noch 1 Pflegeplatz (w/m) zur Verfügung.

Stellenausschreibung

Wir stellen ein:

Die gewünschten zusätzlichen Stellen konnten wieder besetzt werden.

für weitere Informationen klicken Sie auf Aktuelles

Alle Informationen

Aktuelles

Infos für Schwerbehinderte unter "Links für Pflegebedürftige!"

Die generalistische Ausbildung, ein Gewinn?

Auszeichnung "Gesunde Belegschaft" unter "Qualitätsberichte"

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Tel: +49 6272 912061

Fax:+49 6272 912062

E-Mail: info@altenpflege-heute.com

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Ausreichendes Pflegepersonal - eine Entscheidung der Pflegeeinrichtung?

Im Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) wird in § 28, Abs. 4 gesetzlich vorgeschrieben,

 

(4) Die Pflege soll auch die Aktivierung des Pflegebedürftigen zum Ziel haben, um vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und, soweit dies möglich ist, verlorene Fähigkeiten zurück zu gewinnen. Um der Gefahr einer Vereinsamung des Pflegebedürftigen entgegenzuwirken, sollen bei der Leistungserbringung auch die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen nach Kommunikation berücksichtigt werden.

 

 

Der betroffenen Öffentlichkeit ist weitgehend unbekannt, daß

 

die Leistungserbringer - Pflegeheime und ambulante Dienste -

durch die Entscheidung der Pflegekassen und des Sozialhilfeträgers daran gehindert werden, diese gesetzlichen Forderungen zu erfüllen.


Sowohl die Interessenvertretungen der Pflegebedürftigen als auch die Leistungserbringer

kämpfen bisher vergeblich um eine ausreichende Personalausstattung

zur Erfüllung dieser gesetzlichen Forderung.

 

Die öffentlichen Kostenträger sind nicht einmal bereit, eine ausreichende Personalausstattung für die grundpflegerischen Leistungen bei der Gestaltung der Heimentgelte zu berücksichtigen.

 

Die Kostenträger berücksichtigen bei der Finanzierung des erforderlichen Pflegepersonals lediglich den Bedarf einer Funktionspflege - die Leistungen der Grundpflege werden hierbei durch Pflegekräfte übernommen und

der Pflegebedürftige de facto entmündigt

- die eigentlich vom Gesetz her verboten ist (siehe oben).

 

Das Haus MARANATHA geht konsequent den Weg, ausreichend Pflegepersonal zu beschäftigen, um die Würde und Selbständigkeit des Pflegebedürftigen zu erhalten und zu fördern. Hieraus ergibt sich, daß viele Leistungen im Hause Maranatha durch die Mitarbeiter des Hauses unentgeltlich erbracht werden. Nur so sind wir im Hause MARANATHA in der Lage, die Pflege gesetzeskonform entsprechend der individuellen Bedürftigkeit  als Anleitung, als Unterstützung und/oder Beaufsichtigung, teilweise oder vollständige Übernahme der Verrichtungen zu leisten. 

 

Sie werden verstehen, daß auf diesem Hintergrund einige über die Leistungs- und Qualitätsvereinbarung mit den Kostenträgern hinaus gehende, vom Pflegebedürftigen gewünschte Zusatzleistungen, die in anderen Einrichtungen als selbstverständlich angeboten werden, gesondert berechnet werden müssen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Haus Maranatha

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.