Die Wirklichkeit ist oft ganz anders
  Die Wirklichkeit      ist oft ganz anders

Aktuelles

Wir denken nicht nur an uns

Hilfsorganisation ADRA Deutschland e. V.

Pflegeplätze

Es steht nur noch 1 Pflegeplatz (w/m) zur Verfügung.

Stellenausschreibung

Wir stellen ein:

Die gewünschten zusätzlichen Stellen konnten wieder besetzt werden.

für weitere Informationen klicken Sie auf Aktuelles

Alle Informationen

Aktuelles

Infos für Schwerbehinderte unter "Links für Pflegebedürftige!"

Die generalistische Ausbildung, ein Gewinn?

Auszeichnung "Gesunde Belegschaft" unter "Qualitätsberichte"

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Tel: +49 6272 912061

Fax:+49 6272 912062

E-Mail: info@altenpflege-heute.com

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Wissenswertes von A bis Z

Hier erhalten Sie Informationen aus dem Haus Maranatha über ausreichendes Pflegepersonal, die Bedeutung des Essens, das Leben mit eingeschränkter Alltagskompetenz, über Palliativpflege bis hin zur Sterbebegleitung und vielem mehr.

 

Schon der Gedanke, daß Sie oder ein Angehöriger ins Pflegeheim müssen, macht vielen Menschen Angst. Werden doch so manche Horrorgeschichten aus Heimen in die Öffentlichkeit getragen. Diesen Ängsten zu begegnen bedarf es nicht nur einer sachlichen Aufklärung und der Unterstützung von Dritten. Auch Sie haben die Möglichkeit, zu einem positiven Miteinander beizutragen und Ängste abzubauen.

 

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie wertvolle Informationen, die sich um die Vorbereitung und den Beginn dieses neuen Lebensabschnittes drehen genau so wie um Dinge, die während des neuen Lebensabschnittes von Bedeutung sind. Dies trägt dazu bei, daß der neue Mitbewohner sich im Haus Maranatha von Anfang an wohl fühlt und sich das Gefühl eines neuen "zu Hause" entwickeln kann.

 

In Zusammenarbeit mit  unserer Hausärztin, die gleichzeitig Palliativmedizinerin ist, leistet das Haus Maranatha auch Palliativpflege in Heddesbach, sowie Sterbebegleitung in der letzten Phase des Lebens. Sie müssen Ihre Lieben also nicht erst in eine Großstadt bringen, um angemessen auch in diesen Bereichen versorgt zu werden.

 

Durch eine noch nicht da gewesene Transparenz unterstützen wir Sie in dem Wissen, daß Ihre Lieben fachlich kompetent und menschlich würdevoll versorgt werden können. So finden beide, Sie und ihr Angehöriger zu einer neuen Lebensqualität selbst bei Pflegebedürftigkeit.

Allgemeines

 

Seit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert findet ein nie dagewesener, ständiger Wandel in einer unbeschreiblichen Geschwindigkeit statt. Nicht nur, daß sich unsere Umwelt dramatisch verändert hat, auch die Familien sind hiervon betroffen.

 

1. Durch die Verstädterung brechen Familienverbände auseinander, weil sich die Lebensmittelpunkte nach dem Angebot der Arbeit ausrichten. Hierdurch liegen nicht selten große Distanzen zwischen den Mitgliedern der Familie, so daß eine Entflechtung der Generationen die Folge ist.

 

2. Während in den vergangenen Jahrhunderten die hygienischen Zustände zu vielen Seuchen führten und wiederholte Kriege die Bevölkerung deutlich dezimierten, wurden seit der Mitte des 20. Jahrhunderts die hygienischen Verhältnisse systematisch verbessert. Auch sind große kriegerische Auseinandersetzungen in Europa weitgehend ausgeblieben. Dies hat dazu geführt, daß sich auch die durchschnittliche Lebenserwartung von Jahrzehnt zu Jahrzehnt erhöht hat.

 

3. Durch die Industrialisierung stieg der Wohlstand der breiten Bevölkerungsschichten deutlich an. Was heute als für Jederman selbstverständlich betrachtet wird, war in früheren Jahrhunderten das Privileg der Fürsten und Großgrundbesitzer. Dieser allgemeine Wohlstand wurde teuer erkauft. Um ihn zu halten, reicht heute meist ein einzelnes Einkommen nicht mehr aus. In einer Partnerschaft ist es normal geworden, daß beide zum Lebensunterhalt beitragen müssen.

 

4. Der immer größer werdende Stress hat nicht nur Auswirkungen auf die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern auch auf die Gesundheit. Dieser Mangel wurde bisher ausgeglichen sowohl durch die Verkürzung der täglichen, wie auch der Lebensarbeitszeit und die Ausweitung von Urlaubszeiten. Bisher trugen die ergriffenen Maßnahmen allerdings nicht dazu bei, die Gesamtsituation nachhaltig zu verbessern.

 

5. Bei allen Einschränkungen müssen wir für unseren Lebensraum jedoch zugeben, daß sich die Lebensbedingungen insgesamt deutlich verbessert haben. Eine Folge hiervon ist ein verlängerter "Lebensabend". Die meisten erleben ihren Lebensabend in bester Gesundheit. Parallel hierzu gibt es immer mehr Menschen, die im Alter so viel von ihrer Selbständigkeit verlieren, daß ein Leben ohne fremde Hilfe nicht mehr möglich ist. Sie werden pflegebedürftig.

 

Wenn wir heute noch ca. 2,25 Millionen Pflegebedürftigen rechnen (2010), also ca. 2,81 % der deutschen Bevölkerung, rechnen Fachleute in 10 Jahren bereits mit 2,9 Millionen Pflegebedürftigen bei abnehmender Gesamtbevölkerung (3,67 %), bis 2030 sogar mit 3,4 Millionen Pflegebedürftigen (4,3 %). Die meisten Menschen gehen davon aus, sie selbst würden davon nicht betroffen. Über die Möglichkeit der eigenen Abhängigkeit wird in der Folge daher häufig erst nachgedacht, wenn es zu spät ist. 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Haus Maranatha

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.