Die Wirklichkeit ist oft ganz anders
  Die Wirklichkeit      ist oft ganz anders

Aktuelles

Wir denken nicht nur an uns

Hilfsorganisation ADRA Deutschland e. V.

Pflegeplätze

Derzeit ist ein Pflegeplatz frei

Stellenausschreibung

Wir stellen ein:

Die gewünschten zusätzlichen Stellen konnten wieder besetzt werden.

für weitere Informationen klicken Sie auf Aktuelles

Alle Informationen

Aktuelles

Infos für Schwerbehinderte unter "Links für Pflegebedürftige!"

Die generalistische Ausbildung, ein Gewinn?

Umstellung auf Pflegegrade ab 01.01.2017 nach PSG II

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Tel: +49 6272 912061

Fax:+49 6272 912062

E-Mail: info@altenpflege-heute.com

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Pflege - Altenpflege

 

Altenpflege

 

 

Pflege in der Antike

 

Über Jahrtausende war es in allen Kulturen Aufgabe der Kinder, die Versorgung ihrer Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern zu gewährleisten. Waisen, Kinderlose oder mit gefährlichen Krankheiten belastete hingegen waren meist sich selbst überlassen. Sie fristeten oft als Ausgestoßene ein erbärmliches Dasein am Rande oder sogar in den Abfällen der Gesellschaft.



Pflege nach der Zeitenwende


Öffentlich wahrgenommene Pflege in jeder Form, aber gerade auch für Waisen, Kinderlose und mit gefährlichen Krankheiten Belastete, hat ihren Ursprung in der christlichen Lebenshaltung der Nächstenliebe. Mit den Worten: „Was ihr einem der Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan!“ machte Jesus Christus seine Nachfolger für die Bedürfnisse des Anderen sensibel. Die Sorge um den Anderen wurde zu einem wichtigen Bestandteil christlichen Lebens.

 

Bereits in den Anfängen der christlichen Kirche wird uns von diesem Solidarprinzip in der Diakonie berichtet. Es war Aufgabe der Gemeinde auch für jene zu sorgen, die Mangel litten, allein gelassen waren.

 

Ging es in den ersten Anfängen der institutionellen Pflege darum, Menschen in Notlagen in ihrer Wohnung zu unterstützen und zu versorgen, entstanden im auslaufenden Mittelalter vielerorts "ARMEN- und SIECHENHÄUSER", in denen Menschen ohne Familie eine Zuflucht - auch im Alter – fanden.

 

Hieraus entwickelten sich später die Spitäler und Krankenhäuser mit ihren verschiedenen Aufgabengebieten. Es stand in aller Regel die medizinische Versorgung im Vordergrund. Einen großen Schritt nach vorn machte diese Entwicklung mit Henry Dunant, dem Begründer des Roten Kreuzes. Er trug diese christliche Tugend des Helfens in die von "Christen" so unchristlich geführten Kriege Mitteleuropas. Heute sind Lazarette von den Schlachtfeldern nicht mehr wegzudenken.



Pflege im beginnenden Industriezeitalter


Als sich die Familie noch aus mehreren Generationen zusammensetzte, nahmen die Alten eine wichtige Funktion wahr. Während die Eltern dem Broterwerb nachgingen, machten sich die Groß- und Urgroßeltern im Haus und in der Kinderbetreuung und -erziehung nützlich. Es gab aber auch viele, die keine Familien hatten und mangels Familienanschluss auf der Straße lebten. Sie führten oft ein erbärmliches Leben. Sie zogen umher und bettelten um Unterkunft und Brot vor allem, wenn die Zeiten unwirtlich wurden.


Zumeist waren es reiche Bauern, die ihnen etwas zukommen ließen. Oft mussten sie sich jedoch das Wenige, das ihnen gewährt wurde, noch hart erarbeiten. Vornehmlich Pfarrer nahmen sich ihrer Not unentgeltlich an. Diese waren es auch, die sich dafür einsetzten, dass Armenhäuser gegründet wurden. Wenn die Ärmsten dann auch ein Dach über dem Kopf hatten, mussten sie dennoch für ihren Unterhalt nach Kräften mit einstehen. Häufig wurden Ordensschwestern damit beauftragt, sie für „Gotteslohn“ zu versorgen.


Die Entwicklung „weg von der Scholle“ mit ihren Großfamilien im ländlichen Raum durch die Industrialisierung, hin zur stetig wachsenden Verstädterung mit den kleiner werdenden Wohnungen zu immer kleiner werdenden Familien bereitete den Boden für die Trennung von Alt und Jung.





Pflege nach dem 2. Weltkrieg und die „Wirtschaftswunderzeit“


Auch wenn diese Entwicklung noch mehr als ein Jahrhundert andauern sollte, begründete sie das Denken nach dem 2. Weltkrieg: „Unsere Kinder sollen es einmal besser haben, als wir“ und „ich will meinen Kindern später mal nicht zur Last fallen“. Die Schaffung der „eigenen vier Wände“ wurde systematisch gefördert. Ein Zusammenleben von Jung und Alt unter einem Dach wurde bestenfalls noch in getrennten Wohnungen eines Hauses als Möglichkeit in Betracht gezogen.


Es entstanden die Einfamilienhäuser mit Einliegerwohnung bei jenen, die – auch mit staatlicher Förderung – die nötigen Mittel aufbringen konnten. Menschen in Mietwohnungen hatten diese Möglichkeit nicht. Wenn der Partner starb, war nicht mehr die Frage, zu den Kindern zu ziehen, sondern die Frage nach einem Platz im Altersheim. Oft war auch die Angst vor dem Alleinsein ein Grund für den Umzug in ein Altersheim.


Das war die Geburtsstunde der Altersheime in den immer größer werdenden Städten. Ein Platz wurde schon sehr früh „reserviert“, damit man ja nicht zu spät kam. Dennoch mussten viele oft lange warten, bis sie einen Platz im Altersheim ergattern konnten. Eine pflegerische Versorgung war nicht Voraussetzung. Alte Menschen bildeten eine Wohngemeinschaft. Von speziellen Bedürfnissen alter Menschen war nicht die Rede. Wenn sie im Altersheim denn einmal krank wurden, gingen sie ins Krankenhaus oder die Gemeindeschwester pflegte sie gesund.


Die Kinder entwickelten auf diesem Hintergrund immer mehr Individualismus. Der Slogan kam auf: „Alt und jung passen nicht zusammen!“ oder „Wir wollen unseren Kindern nicht auf der Tasche liegen, sie in ihrer Freiheit einschränken.“ Die Wohlstandsgesellschaft forderte ihren Tribut. Die Wirtschaft passte sich dieser Entwicklung an.


Der Platzbedarf für Eltern und Kinder wuchs von Generation zu Generation. Während noch in den fünfziger Jahren 40 bis 50 m² für eine 6-köpfige Familie ausreichten, waren es in den auslaufenden sechziger Jahren bereits 90 m². Heute benötigt bereits ein „Single-Haushalte 45 m² als angemessenen Wohnraum. Da bleibt kein Platz mehr für 3 Generationen unter einem Dach. Gleichzeitig stiegen die Lebenshaltungskosten so sehr, dass beide Elternteile arbeiten gehen mussten, um sich und die Kinder zu versorgen.





Das Ende des Wirtschaftswunders


In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurde deutlich, dass die Zahl der älteren Menschen im Verhältnis zum Rest der Bevölkerung immer größer wird. Folge des stetig gewachsenen Individualismus waren immer weniger Kinder. Die Alterspyramide in Deutschland, die früher einem Tannenbaum glich, entwickelte sich immer mehr zu einem Baum mit immer länger werdendem schlanken Stamm und ausgeprägter Krone.

 

Die Wechselwirkungen in der Gesellschaft sind heute unübersehbar.

Während eine junge Bevölkerung noch einen hohen Bedarf an Wirtschaftsgütern hat, ist dieser Bedarf in der älteren Bevölkerung längst gedeckt. Fehlt es also an jungen Menschen, bleibt der Motor der Wirtschaft stehen – es fehlt die Nachfrage. Ohne Nachfrage kann nicht produziert werden. Entlassungen aus dem Arbeitsverhältnis sind die Folge. Wünsche, die bei jungen Menschen vorhanden sind, können nicht mehr erfüllt werden, weil die nötigen Mittel fehlen.


Da nützt es auch nichts, wenn die Wirtschaft die Senioren entdeckt, die doch so viel Geld haben, wenn sie neben dem Geld bereits alles andere haben. Glaubten anfangs noch viele, hier würde sich ein neuer Arbeitsmarkt auftun, so sind wir längst wieder in der Wirklichkeit zurück. Die in der Versorgung der pflegebedürftigen Senioren geschaffenen Arbeitsplätze gleichen bei weitem nicht den Verlust in anderen Bereichen aus.

 

Ein großes Hemmnis bildet hierbei die Einstellung weiter Teile der Bevölkerung, dass der erworbene Besitz nicht für die eigene Versorgung im Alter verwendet werden darf, sondern vererbt werden soll.

Mehr und mehr berücksichtigt unsere Gesellschaft, dass Menschsein und Menschenwürde nicht mit der Berufstätigkeit zu Ende gehen. Es ist richtig, dass in Jahren des aktiven Berufslebens erworbene Standards im Alter beibehalten werden sollen. Hieraus entwickelte sich eine eigenständige Versorgung der alternden Bevölkerungsschichten.

 

Immer umfangreicher werdende pflegerische Notwendigkeiten führten zu neuen Wegen, mit denen um die Gunst der Menschen jenseits des Arbeitslebens geworben wird.  



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Haus Maranatha

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.