Die Wirklichkeit ist oft ganz anders
  Die Wirklichkeit      ist oft ganz anders

Aktuelles

Wir denken nicht nur an uns

Hilfsorganisation ADRA Deutschland e. V.

Pflegeplätze

Es steht nur noch 1 Pflegeplatz (w/m) zur Verfügung.

Stellenausschreibung

Wir stellen ein:

Die gewünschten zusätzlichen Stellen konnten wieder besetzt werden.

für weitere Informationen klicken Sie auf Aktuelles

Alle Informationen

Aktuelles

Infos für Schwerbehinderte unter "Links für Pflegebedürftige!"

Die generalistische Ausbildung, ein Gewinn?

Auszeichnung "Gesunde Belegschaft" unter "Qualitätsberichte"

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Tel: +49 6272 912061

Fax:+49 6272 912062

E-Mail: info@altenpflege-heute.com

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

An die Hand nehmen, wenn der Körper nicht mehr will

Die Einschränkungen der Alltagskompetenz sind durch den

unumkehrbaren Prozess des Alterns bedingt. Der weise König Salomo weist bereits vor rund 3.000 Jahren darauf hin, dass  im Leben des Menschen
.
"Tage kommen werden, in denen er keine Freude mehr am Leben hat“.

Es ist unübersehbar, dass er hierbei von der Zeit am Ende des Lebens spricht, wenn er sagt, dass
.
„die Hände zittern, die Beine schwach und krumm werden, die Zähne ausfallen und die Augen trüb werden, die Ohren selbst den Lärm nicht mehr wahrnehmen und die Stimme immer leiser wird, jede Steigung Furcht einflößt und die Angst den Menschen auf Schritt und Tritt begleitet"                           
(Prediger 12,1 – 5).
 
Wenn Gott den Menschen warnt, dass er bei Nichtbeachtung seiner Anweisung „des Todes sterben wird“ (1. Mose 2,17), meint er damit den schleichenden Abbau der menschlichen Fähigkeiten bis hin zum endgültigen Aus, dem Tod. Zu diesem Abbau der menschlichen Fähigkeiten gehört der Verlust seiner körperlichen Fähigkeiten genau so wie der Verlust an Hirnleistungsfähigkeiten,  im Volksmund  als Demenz oder Alzheimer bezeichnet.



Die Aufgabe des Hauses MARANATHA besteht darin, den Verlust an Fähigkeiten dort auszugleichen, wo der Einzelne nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu helfen. Bei dem einen sind das nur geringfügige Hilfen, beim anderen kann es die volle Übernahme seiner notwendigen Handlungen bedeuten.



zurück zu "Leben mit eingeschränkter Alltagskompetenz"

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Haus Maranatha

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.