Die Wirklichkeit ist oft ganz anders
  Die Wirklichkeit      ist oft ganz anders

Aktuelles

Wir denken nicht nur an uns

Hilfsorganisation ADRA Deutschland e. V.

Pflegeplätze

Es steht nur noch 1 Pflegeplatz (w/m) zur Verfügung.

Stellenausschreibung

Wir stellen ein:

Die gewünschten zusätzlichen Stellen konnten wieder besetzt werden.

für weitere Informationen klicken Sie auf Aktuelles

Alle Informationen

Aktuelles

Infos für Schwerbehinderte unter "Links für Pflegebedürftige!"

Die generalistische Ausbildung, ein Gewinn?

Auszeichnung "Gesunde Belegschaft" unter "Qualitätsberichte"

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Tel: +49 6272 912061

Fax:+49 6272 912062

E-Mail: info@altenpflege-heute.com

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Die Behandlungspflege

Leistungen der Behandlungspflege werden durch das Haus MARANATHA von Gesetzes wegen erbracht (SGB XI, § 75, Abs. 2). Für alle stationären Pflegeeinrichtungen haben die Pflegekassen ohne Zustimmung der Leistungserbringer durchgesetzt, daß diese Leistungen ohne Vergütung vom Pflegepersonal zu erbringen sind. Näheres hierzu finden Sie hier.

 

Diese Leistungen werden völlig gratis vom Hause Maranatha erbracht.

 

Bei den Leistungen der medizinischen Behandlungspflege handelt es sich um pflegerische Verrichtungen im Zusammenhang mit ärztlicher Therapie und Diagnostik (z.B. Verbandswechsel, Wundversorgung, Einreibung, Medikamentengabe etc.), für deren Veranlassung und Anordnung der jeweils behandelnde Arzt des Bewohners zuständig ist.

 

Die Leistungen der medizinischen Behandlungspflege werden unter der Voraussetzung erbracht, dass

 

  • sie vom behandelnden Arzt veranlasst wurden und im Einzelfall an das Pflegepersonal delegierbar sind
  • die persönliche Durchführung durch den behandelnden Arzt nicht erforderlich ist und
  • der Bewohner des Hauses mit der Durchführung der ärztlich angeordneten Maßnahmen durch Mitarbeiter des Hauses MARANATHA einverstanden ist.
  • es gilt hierbei auch nicht zu vergessen, dass die durchführende Pflegekraft bei gefahrgeneigten Behandlungspflegen für den konkreten Einzelfall vom Arzt beauftragt werden muss und dieser sich davon zu überzeugen hat, dass die Pflegekraft diese Maßnahme fachgerecht durchführen kann.

Im Wohn- und Betreuungsvertrag wird die in diesem Zusammenhang stehende Entscheidung des Pflegebedürftigen oder seines Vertreters festgehalten. Hiervon bleibt jedoch unberührt, dass die dort getroffene Vereinbarung jederzeit geändert werden kann.

 

Die Versorgung mit vom Arzt verordneten, individuellen Hilfsmitteln (z. B. individuell anzufertigende Rollstühle, angemessene Kompressionsstrümpfe, Inkontinenzmaterialien, Spezialmatratzen) ist nicht Gegenstand dieses Vertrages.

 

Näheres zu den Leistungen der medizinischen Behandlungspflege ergibt sich aus den Vereinbarungen im Wohn- und Betreuungsvertrag sowie den Vorgaben des gültigen Rahmenvertrages für die vollstationäre Pflege in Baden-Württemberg (§ 75 Abs. 2 Nr. 1 SGB XI).

 

Ärztliche Leistungen sowie Leistungen aufgrund eines besonders hohen Versorgungsbedarfs im Sinne des § 37 Abs. 2 SGB V oder sonstige Leistungen wie etwa bei der Palliativversorgung nach § 37 b SGB V, für die auf der Grundlage einer gesonderten vertraglichen Vereinbarung Anspruch gegen die Krankenkasse besteht, sind nicht Bestandteil dieses Vertrages.

 



zurück zu "Leistungsinhalte"

Immer wieder wird darauf verwiesen, dass gerade im Alter zu viele Medikamente verwendet werden, oder dass Medikamente mit sedierender Wirkung unkontrolliert oder übermäßig eingesetzt werden, damit Pflegekräfte sich nicht intensiv um die Pflegebedürftigen bemühen müssen.

 

Auch wird immer hinterfragt, ob die verordneten Medikamente eventuell optimiert werden können, zu einer geringeren Einnahme zu gelangen. Schließlich haben quasi alle Medikamente Nebenwirkungen. Der beste Schutz hiergegen ist nun mal, so weit möglich, auf sie zu verzichten.

 

Im Hause Maranatha gilt der Grundsatz gerade bei der medikamentösen Versorgung:

 

"So wenig wie möglich, so viel wie nötig."

 

Das bedeutet, dass wir in ständigem Kontakt mit den behandelnden Ärzten stehen und tatsächlich nur so viel Medikamente zum Einsatz kommen, wie der Einzelne benötigt, um

 

- den gesundheitlichen Notwendigkeiten Rechnung zu tragen

- jeden Pflegebedürftigen am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.

 

Hierzu sind natürlich immer wieder Anpassungen erforderlich, die bei den regelmäßig stattfindenden Visiten besprochen und entsprechend berücksichtigt werden.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Haus Maranatha

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.